Handytarife an Black Friday: Erste Deal-Kracher aufgetaucht

Startseite SCHNÄPPCHEN

16. November 2022 um 17:22 Uhr

Wer einen neuen Handyvertrag sucht und richtig sparen will, kommt jetzt in die richtige Jahreszeit. Der November bringt den Black Friday und die besten Deals und Angebote aus der Welt der Handytarife.

Ihr zahlt zu viel für euren Mobilfunkvertrag oder wollt den Anbieter wechseln, euer Handy jedoch behalten? Dann sind diese Tarif-Deals für euch sicher einen Blick wert.

Tarifewelt: Die Lage am 16. November - Die ersten Black Friday Deals sind da

Die beiden Mobilfunkdiscounter Dr. SIM und Crash crashen sozusagen den Countdown bis zum lang ersehnten Black Friday. Denn bereits jetzt können sich einige Tarife-Kracher im Netz von Vodafone sehen lassen. Bei Crash, Tochterunternehmen von Freenet, gibt's etwa 15 GB Datenvolumen mit Allnet-Flat für nur 7,99 Euro. Alle Crash-Deals an Black Friday findet ihr hier.

Bei Crash 15 GB für 7,99 Euro sichern*

Anzeige

Bei Dr. SIM locken ebenfalls zahlreiche Tarif-Kracher im November. Ihr könnt hier, ebenfalls im Netz von Vodafone, 30 GB Datenvolumen mit 50 Mbit/s und Allnet-Flat für 14,99 Euro abschließen. Für fünf Euro mehr macht ihr einen monatlich kündbaren Tarif daraus und seid noch flexibler. Alle aktuellen Tarif-Angebote von Dr. SIM gibt's hier.

Bei Dr. SIM 30 GB für 14,99 Euro sichern*

Anzeige

Die großen Anbieter und viele Mobilfunkdiscounter buhlen um den besten Deal. Folgende Angebote gibt es aktuell:

Für Links auf dieser Seite erhält NETZWELT ggf. eine Provision vom Händler. Mehr Infos.

Für Links auf dieser Seite erhält NETZWELT ggf. eine Provision vom Händler. Mehr Infos.

Für Links auf dieser Seite erhält NETZWELT ggf. eine Provision vom Händler. Mehr Infos.

Für Links auf dieser Seite erhält NETZWELT ggf. eine Provision vom Händler. Mehr Infos.

Für Links auf dieser Seite erhält NETZWELT ggf. eine Provision vom Händler. Mehr Infos.

Für Links auf dieser Seite erhält NETZWELT ggf. eine Provision vom Händler. Mehr Infos.

Für Links auf dieser Seite erhält NETZWELT ggf. eine Provision vom Händler. Mehr Infos.

Für Links auf dieser Seite erhält NETZWELT ggf. eine Provision vom Händler. Mehr Infos.

Für Links auf dieser Seite erhält NETZWELT ggf. eine Provision vom Händler. Mehr Infos.

Für Links auf dieser Seite erhält NETZWELT ggf. eine Provision vom Händler. Mehr Infos.

Egal ob Media Markt, Saturn, eBay oder Otto, ob im Prospekt oder Online: In unseren Kaufberatern zeigen wir euch die besten Deals. Ähnliche Angebote, wie diese hier, findet ihr beispielsweise auf den folgenden Seiten:

25 GB LTE50 Allnet- und SMS-Flat Surfen mit 50Mbit/s im D1-Netz der Telekom

Bei diesem Handyvertrag erhaltet ihr 25 GB Surfvolumen im Netz der Deutschen Telekom. Ihr surft mit 50Mbit/s im In- und EU-Ausland, denn EU-Roaming ist inklusive. Auch der SMS-Versand ist kostenlos, genutzt wird das schnelle LTE/4G-Netz.

Deal-Tipp: Ähnliche Angebote findet ihr in unseren Kaufberatern zu Sim-Only-Deals.

Um im Dschungel der SIM-Only-Verträge und Prepaid-Angebote den Überblick zu behalten, stellen wir euch die Mobilfunkanbieter genauer vor und verraten, was ihr bei Vertragsabschluss beachten solltet.

Welcher Mobilfunkvertrag ist am günstigsten?

Die großen Anbieter wie die Telekom, Vodafone oder O2, einem Unternehmen von Telefónica Deutschland, bieten euch zwar noch Services in ihren Filialen an, doch preislich fahrt ihr oftmals mit den Mobilfunkdiscountern wie Blau, Fonic oder AldiTalk besser. Hier locken viele Gigabyte Datenvolumen, All-Net-Flat und Co. teilweise schon ab 5 Euro.

Das müsst ihr bei der Netzwahl beachten

Prinzipiell nutzen Mobilfunkdiscounter eines der Netze von Telekom Deutschland, Vodafone oder Telefónica Deutschland. Einige Provider gehören sogar als Eigenmarke den großen Unternehmen an, wie etwa SIMon mobile zu Vodafone, während andere Brandingmarken nur eine Partnerschaft mit den Mobilfunkanbietern eingehen - so etwa Aldi Talk mit Telefónica Deutschland.

Zudem gibt es noch Anbieter, die über sogenannte MVNEs, Mobile Virtual Network Enabler, operieren. Diese Dienstleister übernehmen für die Provider, die über keine Funk-Lizenz verfügen, den Netzbetrieb und stellen Netze anderer Mobilfunkanbieter bereit.

Hinter welchem Anbieter, welches Netz steckt, erfahrt ihr in der folgenden Tabelle:

Mobilfunkanbieter genutztes Mobilfunknetz MVNE Discounter? Telekom Deutschland Vodafone O₂ Telefónica 1&1 Telefónica ✔ Aldi Talk Telefónica ✔ Blau Telefónica ✔ Congstar Telekom ✔ Fonic Telefónica ✔ fraenk Telekom Congstar ✔ freenet Mobile Telefónica Mobilcom-Debitel ✔ Fyve Vodafone ✔ klarmobil Telefónica, Telekom oder Vodafone ✔ Mobilcom-Debitel Telefónica, Telekom oder Vodafone sim.de Telefónica Drillisch Online ✔ SIMon mobile Vodafone ✔ WhatsApp SIM Telefónica ✔ Yourfone Telefónica Drillisch Online ✔

Mobilfunkanbieter, Mobilfunknetze und Mobilfunk Discounter

Somit nutzen also alle Provider eines der gut ausgebauten Mobilfunknetze Deutschlands. Dennoch empfiehlt es sich zu wissen, welches Netz euer Wunschanbieter verwendet und ob die Netzabdeckung in eurem Wohnort gewährleistet ist.

Zur Netzabdeckung bei Vodafone❯

Für Links auf dieser Seite erhält NETZWELT ggf. eine Provision vom Händler. Mehr Infos.

Zur Netzabdeckung bei Telekom Deutschland❯

Für Links auf dieser Seite erhält NETZWELT ggf. eine Provision vom Händler. Mehr Infos.

Zur Netzabdeckung bei Telefónica Deutschland❯

Für Links auf dieser Seite erhält NETZWELT ggf. eine Provision vom Händler. Mehr Infos.

Welches ist das beste Netz für euch?

Wie bereits erwähnt nutzen alle Provider eines der drei großen Mobilfunknetze in Deutschland. Das D-1-Netz der Telekom und das D-2-Netz von Vodafone sind teils flächendeckender als das E-Netz von Telefónica. Vor allem Vodafone punktet mit der theoretisch höchst möglichen Geschwindigkeit. Doch in der Regel ist das beste Netz für euch davon abhängig, in welchen Gebieten Deutschlands ihr es am meisten nutzt. Auch ein Blick auf den Vertrag bezüglich der LTE-Geschwindigkeit des Providers lohnt, damit ihr das meiste aus eurem SIM-Only-Vertrag rausholt.

Brauche ich eigentlich 5G?

5G soll als neuer Standard in der Mobilfunkindustrie in Sachen Qualität und Geschwindigkeit das LTE-Netz in den Schatten stellen. Leider ist 5G noch nicht flächendeckend ausgebaut. Anbieter Drillisch Online beginnt sogar erst noch mit dem Ausbau des 5G-Netzes. Zudem ist auch noch nicht jedes Smartphone 5G-fähig und euer Handy-Vertrag muss diesen Standard explizit unterstützen.

Technisch gesehen bietet 5G Vorteile im Datendownload. So soll etwa ein HD-Film in wenigen Sekunden auf euer Smartphone geladen werden, eine LTE-Verbindung braucht hier noch immer mehrere Minuten. So bietet euch 5G zwar einiges an Komfort, doch zum jetzigen Zeitpunkt müsst ihr euch diesen Service nicht unbedingt zusätzlich kosten lassen.

Wie viel Datenvolumen brauche ich?

Das hängt ganz von eurem Nutzungsverhalten ab. Wer viel unterwegs ist und sein Handy ausgiebig nutzt, verbraucht natürlich mehr Datenvolumen als jemand, der sein Smartphone im heimischen WLAN-Netz nutzt. Doch kommt es auch darauf an, welche Dienste ihr nutzt. Musikstreaming verbraucht dabei deutlich weniger als Videostreaming.

Datenverbrauch bei der Nutzung von Messenger-Diensten

Nach Messungen des Providers 1&1 benötigen Messenger-Diensten wie WhatsApp und Co. durchschnittlich die wenigsten Daten. Eine Textnachricht benötigt in etwa gerade einmal 1 Kilobyte. Nur Vieltexter müssen aufpassen, dass sie ihr Datenvolumen nicht verbrennen. Ganz anders sieht das allerdings schon beim Teilen von Videos aus. Die Weiterleitung eines einminütigen Clips frisst bereits ganze 15 Megabyte.

Sprachanruf: ca. 3 MB pro Minute Videoanruf: ca. 5 MB pro Minute Sprachnachrichten: ca. 0,2 MB pro Minute

Das Scrollen im Newsfeed sozialer Medien schlägt pro Stunde in etwa mit 120 Megabyte zu Buche. Doch Vorsicht: Instagram und TokTok sind mit vielen Bildmedien und Videos deutlich datenintensiver. Immer größere Bilder und längere Storys in eurem Feed lassen das Datenvolumen pro Stunde auch gern auf 220 MB pro Stunde und mehr ansteigen. Hier kann als 1 Gigabyte Datenvolumen gern in knapp vier Stunden aufgebracht sein.

Datenverbrauch bei der Nutzung von Musik-Streaming

Musik-Dienste wie Spotify, Apple Music und Co. sind bleibt wie nie. Daher wird es Musik-Liebhaberinnen und Liebhaber freuen, dass das Hören eurer Lieblings-Songs verhältnismäßig wenig Datenvolumen frisst. Musik in niedriger Qualitätsstufe verbraucht in der Stunde etwa 60 Megabyte. Erhöht ihr die Audioqualität, kommt ihr allerdings auch schnell bei 120 MB pro Stunde an.

Datenverbrauch bei der Nutzung von Video-Streaming

Videostreaming unterwegs via YouTube oder Netflix erweist sich als der wahre Daten-Killer. Je nach Auflösung des Videos reicht der Datenverbrauch bei einer Auflösung von 144p bei 120 MB pro Stunde bis hin zu satten 1,8 Gigabyte bei 1080p. Schaut ihr Filme und Serien bei Netflix unterwegs in bester Qualität sind pro Stunde auch schon mal bis zu 3 Gigabyte drin.

Wie schnell sollte mein Datentarif sein?

Es gibt tatsächlich Unterschiede in der Übertragungsgeschwindigkeit. Ein Tarif im deutschen LTE-Netz ist also nicht immer gleich schnell. Der Preisvergleich-Anbieter Check24 listet die Geschwindigkeiten der Anbieter und die Voraussetzungen für Anwendungen auf. So sind LTE-Geschwindigkeiten bei Telefónica Deutschland bis zu 225 MBit/s, bei Telekom Deutschland bis zu 300 MBit/s und bei Vodafone bis zu 500 MBit/s theoretisch möglich. In der Praxis werden diese allerdings selten erreicht. Das ist aber auch gar nicht unbedingt nötig, reichen in der Regel 20 bis 50 MBit/s für die meisten Apps und Anwendungen aus.

WhatsApp und Mail: 2 MBit/s Musik-Streaming: 2 bis 4 MBit/s Video-Streaming (SD): 2 bis 4 MBit/s Video-Streaming (HD): 7 bis 25 MBit/s Videoanrufe in HD: ab 1,5 MBit/s

Zu beachten gilt allerdings, dass viele Discount-Anbieter oftmals in der Datengeschwindigkeit gedrosselt werden. Diese nutzen die Mobilfunknetze der großen Drei und damit diese mit ihren Preisen gegenüber den günstigen Providern konkurrieren können, setzen Telekom und Co. deren LTE-Geschwindigkeit im Schnitt auf 21,6 bis 50 MBit/s herab. Doch wie die Tabelle oben zeigt, reichen diese Geschwindigkeiten in der Regel dennoch völlig aus. Lediglich passionierte Video-Streamer sollten sich unbedingt erkundigen, ob ein Filmgenuss in HD möglich ist und ob die Netzabdeckung das auch erlaubt.

Anschlussgebühren

Hier gilt zu beachten, dass euch einige Provider zusätzlich zu den monatlichen Kosten einen einmaligen Betrag für den Anschluss berechnen. Doch bei immer mehr Anbietern habt ihr die Option, die Anschlussgebühr gegen eine feste Laufzeit von 24 Monaten streichen zu lassen.

Vertragslaufzeiten

Vertragslaufzeiten betragen in der Regel 24 Monate, also 2 Jahre. Viele Discounter werben damit, dass ihre Mobilfunktarife flexibel sind und ihr diese ohne Mindestlaufzeit abschließen könnt. Somit seid ihr ungebunden und könnt im Falle eines besseren Angebotes einfach den Anbieter wechseln. Beachtet allerdings, dass nicht selten eine Anschlussgebühr berechnet wird, wenn ihr euren Tarif ohne Mindestlaufzeit wählt.

Was ist der Unterschied zwischen Pre- und Postpaid?

Prepaid-Tarife sind euch sicherlich geläufig: Ihr ladet euer Guthaben auf und könnte dieses für Telefonie, SMS, Online-Dienste und Co. verwenden, bis es aufgebraucht ist. Hinter dem Begriff Postpaid verbirgt sich das, was ihr als Tarif-Vertrag kennt. Diesen schließt ihr mit bestimmten Konditionen ab und wenn ihr keine Sonderleistungen wie extra Datenvolumen in Anspruch nehmt, zahlt ihr monatlich den festgesetzten Betrag.

Ihr habt oft kein Netz?

Falls nur ihr von einer Störung betroffen seid oder es in weiten Gebieten Deutschlands zu Ausfällen kommt, erfahrt ihr in unserem Störungsmelder. Hier sind die meisten Mobilfunkanbieter gelistet und ihr erfahrt, was ihr bei einer Störung tun könnt.

Schnäppchen auch interessant Lidl

Nichts verpassen mit dem NETZWELT-Newsletter

Jeden Freitag: Die informativste und kurzweiligste Zusammenfassung aus der Welt der Technik!

Ähnliche Nachrichten