WM 2022: Iran besiegt Wales durch zwei späte Treffer in der ...

WM 2022: Iran besiegt Wales durch zwei späte Treffer in der ...
Kurz vor Schluss sah der walisische Torhüter Wayne Hennessey nach einer Notbremse die erste Rote Karte des Turniers. In der achten Minute der Nachspielzeit ...

Sportlich hatten sich beide Trainer etwas Neues überlegt: Iran wechselte nach der ungewohnten Fünferkette gegen England und der 2:6-Niederlage zurück zu den bewährten vier Spielern in der letzten Reihe zurück. Im Angriff rückte Sardar Azmoun von Bayer Leverkusen in die Startelf. Und auch bei Wales sollte nach dem 1:1 gegen die USA ein neuer Angreifer für Erfolg sorgen: Der 1,96 Meter große Kieffer Moore vom Premier-League-Klub Bournemouth agierte als körperlich präsenter Zielspieler.

Und Moore war es dann auch, der in der zwölften Minute die erste Gelegenheit der Partie hatte. Eine Flanke von Connor Roberts vom rechten Flügel drückte Moore mit der Fußspitze Richtung iranisches Tor, doch Seyed Hosseini parierte stark. Er ersetzte als einer von fünf Neuen in der Startelf Alireza Beiranvand, der beim Auftaktspiel eine Gehirnerschütterung erlitten hatte.

Doch auch Iran sorgte in der Offensive für Unruhe: Nach einem katastrophalen Querschläger in der eigenen Hälfte, sahen sich die Waliser plötzlich einer Unterzahlsituation im eigenen Strafraum ausgesetzt. Azmoun passte allerdings zum im Abseits stehenden Ali Gholizadeh, anstatt selbst den Abschluss zu suchen. Der Treffer fand zurecht keine Anerkennung.

Spektakulär wurde es kurz nach Wiederanpfiff: Azmoun brach auf halbrechts durch und traf bedrängt den rechten Pfosten. Den Abpraller schlenzte Gholizadeh an den linken Pfosten, von wo aus er erneut Azmoun auf den Kopf fiel, der aber Wayne Hennessey nicht überwinden konnte (51.).

Ab der 86. Minute spielte Wales in Unterzahl – Hennessey sah nach einer Notbremse die erste Rote Karte des Turniers. Das 1:0 fiel in der achten Minute der Nachspielzeit durch Cheshmi, der nach einem schlechten Klärungsversuch der Walisier aus etwa 18 Metern platziert in die rechte Ecke traf. Drei Minuten später konnten die Iraner kontern gegen das weit aufgerückte Wales. Den Angriff in Überzahl vollendete Rezaeian mit einem Lupfer (90.+11).

Ähnliche Nachrichten
Die beliebtesten Nachrichten der Woche