Unwetter: Erdrutsche und Stromausfälle nach Überschwemmungen ...

29 Tage vor

In 24 Stunden fielen im Saarland mehr als 100 Liter Regen. Olaf Scholz reist ins Hochwassergebiet. Die Landesregierung macht den Weg für finanzielle Hilfen frei.

Saarland – Überschwemmungen - Figure 1
Foto ZEIT ONLINE

Aktualisiert am 18. Mai 2024, 1:58 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE, AFP, dpa, ale, als, hoe, jj

Ihr Browser unterstützt die Wiedergabe von Audio Dateien nicht. Download der Datei als mp3: https://zon-speechbert-production.s3.eu-central-1.amazonaws.com/articles/ac886714-e698-473d-9c16-4def3259e085/full_36a641a252513085acb90002a6ae547813e6b9f080f7d2d3b4574920b37440a0e554138a5f438f093f33a98025d98f34.mp3

454 Kommentare
Nach starken Regenfällen steht Saarbrücken teilweise unter Wasser. © Harald Tittel/​AP/​dpa

Mehr als 100 Liter Regen pro Quadratmeter in nicht einmal 24 Stunden – diese Mengen hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) an vielen Messstellen im Saarland registriert. Die Flüsse und die Infrastruktur seien für den Regen nicht ausgerichtet, sagte eine Meteorologin des DWD.  Zum Vergleich: Im gesamten Monat April waren im Saarland rund 74 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen worden.

Die saarländische Landesregierung hat in der Nacht erste Schritte für finanzielle Hilfen nach den Überschwemmungen eingeleitet. "Viele Saarländerinnen und Saarländer bangen um ihre vier Wände und ihr Hab und Gut oder haben bereits starke Schäden zu beklagen", sagte Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD). "Damit keine Zeit verloren geht, hat die Landesregierung kurzfristig Beschlüsse gefasst, durch die Hilfe bereitsteht, um entstandene Schäden zu beheben." Die Unwetterlage dauert noch an, daher könne derzeit niemand konkrete Summen nennen. 

Das Innenministerium sprach von einer "flächigen Hochwasserlage", wobei der Schwerpunkt auf dem südöstlichen Landesteil liege. Betroffen seien vor allem der Kreis Neunkirchen, der Saarpfalz-Kreis und der Regionalverband Saarbrücken, teilte der Sprecher des Ministeriums am Abend mit. Von Verletzten war zunächst nichts bekannt. 

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe warnte vor extremer Gefahr für Anwohner nach einem Dammbruch in der saarländischen Gemeinde Quierschied. Nach Angaben der Bild-Zeitung brach dort ein Schutzdamm an einem Kohlekraftwerk, die Folgen seien bislang unklar.

Evakuierungen in Saarbrücken und Schoden

Der Starkregen sorgte im gesamten Saarland für überflutete Straßen, vollgelaufene Keller und Erdrutsche. In mehreren Gemeinden fiel der Strom aus. Die Stadt Saarbrücken rief wegen anhaltenden Dauerregens eine Großschadenslage aus. Die Stadt verwies auf eine Unwetterwarnung des DWD, wonach durch gewaltige Überflutungen und hohe Pegelstände Gefahr für Leib und Leben bestehe. Es sei möglich, dass Gebiete unpassierbar oder von Wassermassen eingeschlossen werden.

Am Nachmittag mussten mehrere Gebäude in Saarbrücken nach Angaben der Stadt evakuiert werden. Als Ausweichunterkünfte wurden mehrere Schulen geöffnet. Der Zoo, alle Rasensportplätze, ein Kinderspielplatz und der Zugang zum über die Ufer getretenen Burbacher Waldweiher wurden gesperrt. Aufgrund des Hochwassers musste auch die Stadtautobahn A620 gesperrt werden.

"Es regnet überall, landesweit"

Im Kreis Trier-Saarburg mussten wegen Überflutungsgefahr rund 220 Menschen in Schoden an der Saar vorsorglich ihre Häuser verlassen. Wie die Kreisverwaltung am Abend mitteilte, sollen die Anwohner zunächst in einer Turnhalle in Saarburg untergebracht werden. Der Wasserstand der Saar war zuvor wegen des Dauerregens so stark gestiegen, dass eine Überflutung des Uferdamms befürchtet wurde. Mit Sandsäcken wollten Helfer versuchen, den Damm zu stabilisieren. In Völklingen sind am späten Abend wegen des anhaltenden Regens Straßenzüge vom Stromnetz genommen worden. Die Trinkwasserversorgung sei aber gesichert, teilte die Stadt mit. In Ottweiler steht die gesamte Altstadt unter Wasser. 

An dieser Stelle ist ein externer Inhalt eingebunden

Zum Anschauen benötigen wir Ihre Zustimmung

Ähnliche Situationen gab es auch andernorts: "Wir haben überall Evakuierungen", sagte ein Sprecher des Lagezentrums in Saarbrücken. "Es regnet überall, landesweit." Die Bevölkerung wurde aufgerufen, den Aufenthalt im Freien unbedingt zu vermeiden und überflutete oder gefährdete Abschnitte von Verkehrswegen zu meiden.

Hunderte Rettungskräfte der Feuerwehr waren im Einsatz, wegen vollgelaufener Keller, umgefallener Bäume und überfluteter Fahrbahnen. Nach Angaben des Bahnunternehmens vlexx war auch der Zugverkehr im Saarland stark eingeschränkt.

Scholz will Hochwassergebiet besuchen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sagte wegen des Hochwassers einen für den Samstag geplanten Wahlkampfauftritt ab. Laut dem saarländischen Regierungssprecher Julian Lange will sich Scholz stattdessen mit Ministerpräsidentin Rehlinger ein Bild von der Lage am Ort machen. Rehlinger und Saarlands Innenminister Reinhold Jost (SPD) wollen die Lage in Russhütte in Saarbrücken begutachten. In einer Schalte am späten Freitagabend stellte der Ministerrat ein sogenanntes Elementarereignis von überörtlicher Bedeutung fest. Damit können laut Staatskanzlei Hilfen des Landes fließen. Zudem könnten Kommunen wegen der außergewöhnlichen Notsituation von Regelungen des Haushaltsausgleichs abweichen. "Landesregierung und Kommunen stehen zusammen", sagte Jost. 

Verletzte oder Vermisste gebe es bislang nicht. Das Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz in Saarbrücken teilte mit, es handle sich um ein Hochwasser, wie es alle 20 bis 50 Jahre stattfinde.

Dem DWD zufolge drohen Hochwasser und Überschwemmungen teils bis zum frühen Samstag. Dabei gilt im Saarland sowie dem Süden von Rheinland-Pfalz die höchste Warnstufe. In dem Bundesland seien Wasserstände möglich, die statistisch alle 100 Jahre vorkommen, teilte die Hochwasservorhersagezentrale in Rheinland-Pfalz mit.

In Baden-Württemberg und Bayern hatte das Unwetter bereits am Donnerstagabend für Unfälle mit mehreren Verletzten gesorgt. Am Freitag gab es in Baden-Württemberg örtlich Dauerregen und teils kräftige Gewitter.

Mehr lesen
Ähnliche Nachrichten
Die beliebtesten Nachrichten der Woche