Hintergründe zur Schießerei in Krefeld Was ist bloß los in der Südstadt?

Krefeld · Es gab zuletzt immer wieder Signale, dass sich in der Südstadt etwas zusammenbraut. Die Schießerei ist ein Schock. Was die Schüsse für Krefeld bedeuten.

29.11.2022, 11:00 Uhr

Person in Krefelder Innenstadt erschossen

6 Bilder

Foto: Alexander Forstreuter/ALEXANDER FORSTREUTER

Erst in der vergangenen Woche gab es in Krefeld eine große Razzia – ein Schwerpunkt bildete die Südstadt. Die Spanne der Delikte, von denen die Polizei danach zu berichten wusste, war breit und auf den ersten Blick nicht so dramatisch – die Rede war von illegalem Glücksspiel, Hausdurchsuchungen und Drogendelikten. Die Razzia fand im Kontext einer landesweiten Aktion gegen Clan-Kriminalität statt. Im Lichte der schockierenden Ereignisse von Montagabend, bei denen ein Mann offenbar in übelster Mafia-Manier mit einem Schuss in den Hinterkopf ermordet wurde, erscheinen die Signale aus der Südstadt viel greller, als bislang wahrgenommen. Gerüchte und Befürchtungen, dass sich in der Südstadt Kriminalität bis hin zu der berüchtigten Organisierten Kriminalität zusammenbraut, gibt es schon seit einiger Zeit. Die Polizei hat zuletzt den Druck erhöht, mit Durchsuchungen in sogenannten Problemimmobilien oder Razzien wie der in der vergangenen Woche. Führt man sich das Gesamtpaket vor Augen, liegt schon die Vermutung nahe, dass die Behörden im Hintergrund gerade um die Südstadt kämpfen und verhindern wollen, dass sich dort kriminelle Netzwerke breitmachen.

erD dtileöhc sScuhs uaf einne lbAenra tsi hcau nei aglcSh ürf ide vit,etiiIann die trdo szcieclgfhvleeltsaihil eweNkrtez etnärks lne.olw eiD Gnßertsara sit sal eaeßsutQrr der tezwtaeLrsnereß eiw uach ied zsenterßearetwL cithn bnnaket rüf hsolce abuetrl l.atweG mI eileGte:ng Die odvsverelnielt eAtbir edr ahathNbfarccs mweaieebSrt na( edr nLtwtßzreeesa)er rdeo erd rscVehu rde wmmFciri,herse ads batddaSt rsNusee tßrSea uz mneie hibercgrülne nrgnezegmtseBuugn zuf,benaauu idsn ja ueh,Vscre jnee elrhiciürekBgt zu zneüt,st eid nie eVitlre hiscer nud werbsteeln a.chtm Die erShecßeii nov oatnneaMdbg rirneetn buarlt ,draan assd llareapl uz üfiehtrrlbgnasechc Iaeviitnnti inee oelziPi dun ein ttsaetRhacs nheets mnesüs, edr eireberehnztnsücrGgun htnci deludt nud trha tgorv.efl

erwearNioseml ethst an deeris ltleSe edenuhgm e,winHis sasd esied erHät cish im aRmneh der echtheataRitktlcssi tlfetnean ums.s Ja swa denn so?tns Wuram smsu man sda bonten?e aebnH irw ngAts dero vetrursdekc uehSc vor dme rBieffg r?teäH aMn smus nnu lma ide Fgare feaf,nrwue ob edr cettRth,sasa bo iPiklot dun dehBönre sgüeertt nsdi üfr eFnomr edrercnkhocsei ,atlGwe die scih in auoprE nbimeceahtr – anm slee unr ide ectreiBh üebr deoMr ni dne eNnneidderla, eid in mstirclhsme enorMklraet-Dnrealgi, ewi amn ies unr sau nrcBtiehe sau mKnblioeu odre xeoiMk kentn, etbvrü edrunw.

nMa ssmu dne eefTlu tchin an dei naWd elna,m ietswo dnis wir ni efledKr cnoh ni.htc bAer elslont chsi die regnnuVmeut tebiegsänt ndu es tleandh cish bie deemis öulgnsedTkitt mu eni errhceeV-,Cnblna nkna man urn e,honff asds edi iielPoz niehr kurDc wetire öerht.h

ieD taT fritft eelfrdK rguheeatcnse in einre ePsha, ni rde die Stdat ichs cihct,knas imt med imrzuDolfhtnereegn nud nmeei sdthrcais tstkeaoufnceg Bgsr-euentu udn noltkzoroelntKp dei Isetnnndat vi.ernrnoagzunb iDe dGentlrngguuisen eds oLIng raw eine opnsuegsaehrc geut cith.Nrhca Udn unn .das nA end nmmrnoetaKe in ned anoiselz etenwzrkNe aknn mna hen:se ieDes gnuötT iwdr htcin als äsinuresgl recenrbhVe hoengwnea,mmr rnodesn sla greAfna na dne ntduZsa rde eangnz atSt.d chGrtee roed :hcnti dfreeKl mthca lzceneialgSh imt eienm r,reVheencb ads die eBmünugenh mu ineen eIdgwlaenam teuern .beaelstt Achu sda tgil es mi Aueg zu eetabnhl. edfrleK its thnci ied tadsS.üdt eArb die ddtsüSta muss wei elrefKd eenrdw – tie:ßh gceür,hbrli ie,crhs cidi.hlref nDne so sti eeKfdlr umz bwiädeütlrgen ßgrneo iT.le