Heiße Themen Schließen

Hunderte K-Pop-Songs von Spotify verschwunden – Musiker sind frustriert

Zahlreiche K-Pop-Lieder sind von der Streaming-Plattform Spotify verschwunden. Der Grund dafür ist ein Streit mit einem südkoreanischen Entertainment-Unternehmen. Die Musiker sind verärgert.

Hunderte Lieder von bekannten K-Pop-Bands sind von dem Streaming-Dienst Spotify verschwunden. Wie „BBC“ berichtet, sind Teile der Diskographie von Sistar, IU, Epik High und Monsta X betroffen. Die Plattform befindet sich aktuell in einem Konflikt mit dem südkoreanischen Musikunternehmen Kakao M, das derzeit eines der größten Herausgeber von koreanischer Popmusik ist.

„Lizenzvertrag zu Ende gegangen“

Laut „BBC“ sagte Spotify, dass trotz „bester Bemühungen“ der „bestehende Lizenzvertrag, den wir mit Kakao M hatten (der alle Länder außer Südkorea abdeckte), zu Ende gegangen“ sei. „Die Tatsache, dass wir uns noch nicht auf einen neuen globalen Deal geeinigt haben, ist sowohl für ihre Künstler als auch für die Fans und Hörer weltweit bedauerlich.“ So hoffe der Streaming-Service, dass diese Unterbrechung nur vorübergehend ist und die Situation bald geklärt werden kann.

Allerdings antwortete „Kakao M“ in einem Statement, dass Spotify sich dazu entschlossen hätte, den Vertrag nicht zu verlängern – selbst nach einer Anfrage von Kakao M.

K-Pop-Musiker sind wütend

Die betroffenen Musiker sind verärgert. Tablo, ein Mitglied der Band Epik High, schrieb auf Twitter: „Anscheinend hat eine Unstimmigkeit zwischen unserem Vertrieb Kakao M und Spotify dazu geführt, dass unser neues Album ‚Epik High Is Here‘ gegen unseren Willen weltweit nicht verfügbar ist. Unabhängig davon, wer die Schuld trägt, warum sind es immer die Künstler und die Fans, die darunter leiden, wenn Unternehmen Gier über Kunst stellen?“

Wie Spotify und Kakao M. mitteilten, setzen sie die Verhandlungen über den weltweiten Musikvertrieb fort. Zwischenzeitlich ist das neueste Album von Epik High wieder auf der Plattform streambar. Doch bei weiteren Interpreten, zum Beispiel Sistar, fehlen nach wie vor zahlreiche Songs.

Die beliebtesten Nachrichten der Woche