Heiße Themen Schließen

Johnson & Johnson: Jetzt spricht der CEO

Am Samstag hat die US-Arzneimittelbehörde FDA dem Corona-Impfstoff des Pharma-Konzerns Johnson & Johnson eine Notfallzulassung erteilt.

Am Samstag hat die US-Arzneimittelbehörde FDA dem Corona-Impfstoff des Pharma-Konzerns Johnson & Johnson eine Notfallzulassung erteilt. Damit ist das Vakzin das Dritte, welches in den USA zur Bekämpfung der Pandemie eingesetzt werden darf. Heute hat sich nun der J&J CEO Alex Gorsky zu Wort gemeldet.

Der CEO von Johnson & Johnson, Alex Gorsky, sagte am Montag gegenüber CNBC, dass der Corona-Impfstoff ein wichtiges Werkzeug im Kampf gegen das Coronavirus sein wird, weil er Krankenhausaufenthalte verhindert und Menschen vor dem Tod bewahrt.

Die FDA hat am Samstag den Impfstoff Covid-19 von J&J für den Notfalleinsatz zugelassen. Damit ist es die dritte Impfung, die für den Einsatz in den USA genehmigt wurde und der einzige Impfstoff, der nur eine Dosis benötigt. Klinische Studiendaten zeigen, dass der Impfstoff von J&J insgesamt zu 66 Prozent gegen Corona schützt, verglichen mit etwa 95 Prozent für die Impfstoffe von Pfizer und Moderna.

Einige Menschen haben in Frage gestellt, ob sie den Impfstoff von J&J aufgrund der geringeren Wirksamkeitsrate erhalten sollten. Während die Wirksamkeitsrate niedriger ist, ist das wichtigste Ergebnis des Impfstoffs, dass er 100 Prozent der virusbedingten Krankenhausaufenthalte und Todesfälle verhindert hat, sagte Gorsky.

Zudem meint er, dass die Ergebnisse von J&J nicht direkt mit den beiden anderen Impfstoffen verglichen werden können, weil die Studie durchgeführt wurde, als es mehr Coronavirus-Infektionen gab und in Ländern wie Südafrika getestet wurde, wo sich die hochansteckende Virusmutation schnell ausbreitet. "Alle diese Impfstoffe sind unglaublich effektiv", fügte er hinzu.

Johnson & Johnson (WKN: 853260)

Die Aktie von Johnson & Johnson hat auf die Nachricht am Wochenende stark in den Handelstag gestartet. Inzwischen wurde der Kursgewinn aber nahezu abverkauft. DER AKTIONÄR bleibt nach wie vor optimistisch bei dem Titel. Anleger lassen die Gewinne laufen.

Ähnliche Nachrichten
  • Impfstoff-Typ von Johnson & Johnson ähnelt Astrazeneca – ein Grund für Nebenwirkungen?
  • Europa-Start verschiebt sich:Johnson & Johnson stoppt Auslieferung
  • Verzögerte Lieferung: Ohne Johnson & Johnson kommt Deutschlands Impfkampagne nicht aus
  • Johnson & Johnson verschiebt Auslieferung – und macht Bremen Probleme
  • Johnson & Johnson-Impfstoff ist in Quakenbrück angekommen
  • Corona weltweit: FDA empfiehlt Johnson&Johnson-Stopp
  • Nach Thrombose-Fällen in den USA: Johnson & Johnson verschiebt Auslieferung von Impfstoff in Europa
  • Nach Thrombose-Fällen: Johnson & Johnson verschiebt Impfstart in Europa
  • Bayern erwartet ab Mittwoch Impfstoff von Johnson & Johnson
  • Johnson & Johnson-Impfstoff in Quakenbrück erwartet
  • Impftempo "massiv beschleunigen":Johnson & Johnson startet Lieferung in EU
  • Das Vektorvirus könnte die Sinusvenenthrombosen erzeugen
  • Mann (74) hat nach Johnson & Johnson-Impfung heftige Nebenwirkungen - "Das war es trotzdem wert!"
  • Johnson & Johnson: Wohl 15 Millionen Einheiten unbrauchbar
  • Produktionsprobleme: Komplette Impfstoffcharge von Johnson & Johnson unbrauchbar
  • Auch für Sputnik V im Gespräch: Dessauer Firma soll Impfstoff für Johnson & Johnson produzieren
  • Impfstoffforscher von Johnson & Johnson: „100-prozentiger Schutz vor Todesfällen vier Wochen nach der Impfung“
  • Corona-Impfstoff: Roßlauer Unternehmen produziert für Johnson & Johnson
  • Johnson & Johnson : „Glauben Sie nicht, dass wir auf einem Berg von Impfstoffen sitzen“
  • Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson: Lieferstart in Europa verzögert sich