Heiße Themen Schließen

VW würde eigene Mitarbeiter selbst impfen

Während in Deutschland der Frust über den langsamen Fortschritt beim Impfen wächst, würde Volkswagen die eigenen Mitarbeiter gern selbst impfen. 140.000 Angestellte könnten damit schnell immunisiert werden. Weil viele Dax-Konzerne bereits eine Grippe

Freitag, 26. März 2021

An sieben Tagen rund um die Uhr VW würde eigene Mitarbeiter selbst impfen

Während in Deutschland der Frust über den langsamen Fortschritt beim Impfen wächst, würde Volkswagen die eigenen Mitarbeiter gern selbst impfen. 140.000 Angestellte könnten damit schnell immunisiert werden. Weil viele Dax-Konzerne bereits eine Grippe-Impfung anbieten, trauen sie sich das zu.

Nach dem schleppenden Start der Impfkampagne in Deutschland bietet der Volkswagen-Konzern an, die Impfung seiner eigenen Mitarbeiter selbst zu übernehmen. "Wir können helfen, dass Deutschland in den nächsten Wochen beim Impfen schneller wird", sagte der Vorstandsvorsitzende Herbert Diess der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Wir sind vorbereitet, Impfungen in Absprache mit den Behörden vornehmen zu können, so wie wir heute bereits eigene Corona-Tests durchführen. Theoretisch rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche", sagte der VW-Chef weiter.

Sobald das Unternehmen die nötigen Vakzine bekomme, könne es allein beim Impfen der eigenen Beschäftigten rund 140.000 Menschen direkt erreichen, erklärte Diess. "In Zwickau werden wir möglicherweise schon schneller anfangen, da gibt es Impfstoff wegen der besonders kritischen Lage nahe der tschechischen Grenze." In anderen Ländern gehe es ebenfalls voran. "In Spanien und Russland impfen wir bereits", sagte der VW-Chef der Zeitung.

Dax-Konzerne bereiten sich vor

In manchen Standorten im Ausland spitze sich die Situation allerdings im Zuge der Pandemie weiter zu. "In Brasilien ist die Lage alarmierend", sagte Diess. "Wir haben unser dortiges Werk jetzt im Rahmen der Unterstützungsmaßnahmen gegen die Pandemie für 12 Tage geschlossen." In Tschechien seien die drei Werke weiter in Betrieb, "aber die Lage ist wegen der hohen Infektionszahlen in vielen Teilen Tschechiens sehr kritisch."

Erst am Donnerstag hatte der Autobauer seine Teststrategie vorgestellt: Allen deutschen Beschäftigten stehe nach Ostern zwei Mal pro Woche ein Corona-Selbsttest zur Verfügung. Damit werde die bisherige Teststrategie um einen Baustein erweitert, teilte das Unternehmen in Wolfsburg mit. Die kostenlosen Schnelltests seien freiwillig und könnten unkompliziert selbst gemacht werden. Seit August 2020 hatte VW gemeinsam mit dem Klinikum Wolfsburg schon eigene PCR-Testkapazitäten an seinen deutschen Standorten eingerichtet.

Eine Umfrage des Onlineportals Business Insider von Anfang März ergab unter den Dax-Konzernen eine große Bereitschaft der Unternehmen, beim Impfen mitzuhelfen. Viele Firmen verwiesen demnach darauf, dass sie ihren Mitarbeitern bereits eine Grippeimpfung anbieten und daher die nötige Infrastruktur und Expertise bereits haben. Ähnlich wie VW legten sie aber Wert darauf, die Reihenfolge der Risikogruppen einhalten zu wollen.

Ähnliche Nachrichten