Frauen Power bei den Grammys: Taylor Swift, Miley Cyrus und Billie ...

25 Tage vor

Musikpreis in Los Angeles verliehen

Bildunterschrift anzeigen

Bildunterschrift anzeigen

Grammys - Figure 1
Foto RND

Taylor Swift nimmt den Preis für das Album des Jahres für "Midnights" während der Verleihung der 66. jährlichen Grammy Awards entgegen.

© Quelle: Chris Pizzello/Invision/AP/dpa

Artikel anhören

• 3 Minuten

Bei der Grammy-Verleihung in Los Angeles sind gleich mehrere große Namen ausgezeichnet worden, darunter Taylor Swift, Billie Eilish und Miley Cyrus. Swift ging dabei in die Geschichte ein und kündigte ein neues Album an.

Share-Optionen öffnen

Share-Optionen schließen

Mehr Share-Optionen zeigen

Mehr Share-Optionen zeigen

Los Angeles. Der begehrte Musikpreis ist in Los Angeles am Sonntagabend an Stars wie Taylor Swift, Billie Eilish und Miley Cyrus vergeben worden. Eilish erhielt bei der Grammy-Verleihung eine Auszeichnung für den besten Song des Jahres für ihr Lied „What Was I Made For?”. Swifts Album „Midnights” wurde zum besten Pop-Album gekürt. Für sie ist bereits die vierte Grammy-Auszeichnung in dieser Kategorie. Damit hat sie Musiklegenden wie Frank Sinatra, Paul Simon oder Stevie Wonder überholt.

Weiterlesen nach der Anzeige

Weiterlesen nach der Anzeige

Der Pop-Superstar bringt im April zudem ein neues Album heraus, wie sie verkündete. „Ich verrate Euch ein Geheimnis, das ich die letzten zwei Jahre vor Euch geheim gehalten habe. Mein brandneues Album erscheint am 19. April. Es heißt ‚The Torted Poets Department’”, sagte Swift am Sonntagabend (Ortszeit) bei der Grammy-Verleihung in Los Angeles. „The Torted Poets Department” heißt auf Deutsch so viel wie „Die Abteilung für gefolterte Dichter”. Das Cover, das Swift zeitgleich im Internet veröffentlichte, zeigt eine Schwarz-Weiß-Aufnahme einer Frau, die auf einem Bett liegt, sowie ein Blatt Papier mit einem lyrischen Text.

Grammys - Figure 2
Foto RND
Zum 66. Mal verliehen

Miley Cyrus hat den begehrten Grammy für die Aufnahme des Jahres gewonnen. Die 31-Jährige erhielt den Preis für ihren Hit „Flowers”. SZA konnte sich Preise für den besten R&B-Song, das beste Progressive-R&B-Album und die beste Pop-Darbietung als Duo oder Gruppe zusammen mit Rock-Sängerin Phoebe Bridgers sichern.

Weiterlesen nach der Anzeige

Weiterlesen nach der Anzeige

Miley Cyrus nimmt den Preis für die Aufnahme des Jahres für "Flowers" entgegen.

© Quelle: Chris Pizzello/Invision/AP/dpa

Die Grammys werden in diesem Jahr zum 66. Mal verliehen. Rund 13.000 Mitglieder der Recording Academy entscheiden über die Preisträger der goldenen Grammofone, die zu den begehrtesten Musikpreisen der Welt zählen und in 94 Kategorien vergeben werden.

In Handschellen abgeführt

Nachdem er bei der Grammy-Verleihung am Sonntag (Ortszeit) drei Musikpreise entgegengenommen hatte, ist der US-Rapper Killer Mike von der Polizei festgenommen worden. Er wurde in Handschellen abgeführt, wie ein Video zeigte, das das Onlineportal „The Hollywood Reporter“ veröffentlichte. Ein Sprecher der Polizei von Los Angeles, Mike Lopez, sagte, dass eine Auseinandersetzung am Veranstaltungsort, einer Multifunktionsarena, gegen 16 Uhr zu der Festnahme geführt habe. Noch am Abend wurde der Musiker wieder freigelassen. Er soll am 29. Februar in Los Angeles vor Gericht erscheinen.

Zuvor hatte Killer Mike Preise für die beste Rap-Performance, den besten Rap-Song (jeweils für „Scientists & Engineers“) sowie das beste Rap-Album („Michael“) entgegengenommen. Hinter der Bühne hatte der 48-Jährige gesagt: „Mit 20 Jahren dachte ich, es sei cool, ein Drogendealer zu sein.“ Im Alter von 40 Jahren habe er begonnen, Dinge zu bedauern, die er getan habe. „Mit 45 fing ich an, darüber zu rappen.“

Weiterlesen nach der Anzeige

Weiterlesen nach der Anzeige

Als Mitglied des Duos Run the Jewels hat Killer Mike zusammen mit dem Produzenten El-P vier von der Kritik gelobte Alben herausgebracht. Außerhalb der Musik trat er als Aktivist in Erscheinung, der sich gegen Ungleichheit einsetzte und 2016 die Präsidentschaftskampagne des US-Senators Bernie Sanders unterstützte.

RND/dpa/AP

Mehr lesen
Ähnliche Nachrichten
Die beliebtesten Nachrichten der Woche