Kleine Überraschung: Sprengt Gündogan das Bayern-Duo?

Kleine Überraschung: Sprengt Gündogan das Bayern-Duo?

Hansi Flick kann beim deutschen WM-Auftakt gegen Japan mit Ausnahme von Leroy Sane aus dem Vollen schöpfen. Der Ausfall des Flügelspielers vom FC Bayern mit leichten Knieproblemen löst womöglich sogar ein Problem des Bundestrainers, der ansonsten eine schwierige Entscheidung um Thomas Müller fällen müsste. Eine kleine Überraschung deutet sich indes auf der Doppelsechs an.

Die meisten Beobachter waren zuletzt davon ausgegangen, Flick werde auf den größtmöglichen Bayern-Block setzen und damit vor der Abwehr auf Leon Goretzka und Joshua Kimmich vertrauen. Wie die Bild-Zeitung aber berichtet, deutet nun mehr auf Ilkay Gündogan neben Kimmich hin. Aus dem Kreis der Mannschaft sei zu vernehmen, dass sie von dieser Besetzung im Zentrum ausgehe. Der Kapitän von Manchester City profitiert dabei womöglich auch von einer leichten Blessur bei Goretzka.

Leichter Schlag gegen den Oman

Der Achter des Rekordmeisters habe beim Testspielsieg gegen den Oman einen kleinen Schlag abbekommen, dies könnte nun zur Erklärung gereichen, warum sich Flick gegen die erwartete Aufstellungsoption entscheidet. Allerdings ist sich das Boulevardblatt selbst nicht zu 100 Prozent sicher, weil der Bundestrainer bei der Startformation oft pokere und auch die Mannschaft erst am Mittwochmorgen endgültig über die Aufstellung gegen Japan informiere. Spannend ist derweil nicht nur die Besetzung vor der Abwehr. Auch der Innenverteidiger neben Antonio Rüdiger ist noch nicht ganz klar, zudem gibt es Fragezeichen im Sturm.

fussball.news rechnet mit folgender Aufstellung: Neuer; Kehrer, Süle, Rüdiger, Raum; Kimmich, Gündogan; Gnabry, Müller, Musiala; Havertz.

Ähnliche Nachrichten
Die beliebtesten Nachrichten der Woche