1:1-Unentschieden in mitreißendem Topspiel der Bundesliga - Ginter trifft

Der SC Freiburg holt durch ein 1:1-Unentschieden gegen Eintracht Frankfurt einen Punkt und rangiert in der Tabelle nunmehr auf Platz sechs. Die Breisgauer traten am Mittwochabend (25.01.2023) völlig anders auf, als noch am Wochenende in Wolfsburg (0:6-Niederlage) und hätten - bei besserer Chancenverwertung - durchaus gewinnen können. Die beiden Bayern-Verfolger lassen damit einen weiteren 1:1-Ausrutscher des FCB in Köln ungestraft.

Gerade die erste Hälfte gehörte dem Sportclub, der deutlich geordneter und zielstrebiger auftrat. Alleine vor dem Tor machten es die Gastgeber zu umständlich. Frankfurt hingegen fand in der ersten halben Stunde praktisch nicht statt. Mehrfach war deren Nummer Zwei im Tor, Diant Ramaj, gefordert.

Wie aus dem Nichts setzte es dann jedoch die kalte Dusche: Mit dem ersten Frankfurter Abschluss brachte Kolo Muani seine Elf in Führung. Eine starke Ballannahme, ein schneller Antritt, ein Flachschuss: 0:1 aus Sicht der Hausherren. So ging es auch in die Pause.

SC Freiburgs Michael Gregoritsch nach dem Unentschieden gegen Frankfurt

SC Freiburgs Matthias Ginter nach dem Unentschieden gegen Frankfurt

Kurz nach dem Seitenwechsel sollte dann aber endlich das erste Tor des SC Freiburg im Jahr 2023 folgen: Matthias Ginter profitierte in letzter Instanz von einer Ecke seines Kapitäns Christian Günter. Im zweiten Anlauf landete der Ball beim aus dem Rückraum heranstürmenden Defensivmann, der das Leder per Kopf ins Netz wuchtete (47.).

Die Begegnung wurde nun ruppiger - noch immer hatte der Sportclub mehr vom Spiel. Die beste Chance bot sich dem Freiburger Michael Gregoritsch nach einer Flanke von Lukas Höler, der erstmals wieder in der Startelf stand. Gregoritsch versuchte Hölers Flanke volley aufs Tor zu bringen, verzog aber aus kurzer Distanz (62.). So blieb es beim Remis. Am Samstag (28.01.2023) folgt das nächste Freiburger Heimspiel gegen den FC Augsburg.

(br)