Liveticker | Borussia Dortmund - 1. FC Köln 0:0 | 25. Spieltag ...

15 Tage vor
Liveticker mit allen Spielereignissen, Toren und Statistiken zum Spiel Borussia Dortmund - 1. FC Köln.

Die Gäste trauen sich nochmals nach vorn, kommen aber nicht durch.

Die finalen Sekunden laufen ...

Unglaublich, aber wahr: Schindler macht nicht das 2:6! Nach tollem Dribbling von Maina, der mit seinem Flachschuss an einer Parade von Torwart Meyer scheitert, gelangt die Kugel direkt vor die Füße des Jokers. Doch Schindler kriegt den Ball nicht über die Linie gekratzt, sondern sichtlich überrascht nur an den rechten Pfosten.

Bei einer herausgeholten Ecke lässt sich Schütze Guerreiro viel Zeit bis zur Ausführung, ehe der Kurzpass zu Wolf folgt. So gehen weitere Sekunden ins Land.

Die letzten Minuten laufen längst, im Grunde wartet alles nur noch auf den Schlusspfiff. Viel nachgespielt werden dürfte sowieso nicht.

Die Gäste holen noch eine Ecke heraus, die Flanke kommt von Maina - findet aber nur die klärende Faust von Meyer.

Das Spiel plätschert nun doch sehr dahin, die Gäste haben sich mit der klaren Pleite abgefunden - und die Borussia legt es nicht extra darauf an, noch mehr Treffer zu erzielen.

Kingsley Schindler Dejan Ljubicic

Spielerwechsel (Köln)
Ki. Schindler kommt für Ljubicic

Schindler kommt beim "Effzeh" noch rein, darf noch ein paar Minuten sammeln. Ljubicic geht dafür.

Rothe bekommt direkt Szenenapplaus, nachdem er den eingewechselten Kölner Huseinbasic sauber via Grätsche vom Ball trennt.

Die heimischen Fans feiern - und warum auch nicht? Ein 6:1 sieht man auch nicht alle Tage.

Meyer kann einen gefährlichen Distanzschuss auf der Torlinie parieren und zur Seite lenken. Die folgende Ecke bringt dem FC nichts ein.

Mats Hummels Mahmoud Dahoud

Spielerwechsel (Dortmund)
Hummels kommt für Dahoud

Der erst 18-jährige Rothe bekommt etwas Spielpraxis, Hummels darf auch noch mitwirken. Dafür machen Ryerson und Dahoud Platz.

Die Westfalen lassen die Chance auf 7:1 liegen, bei einer Zwei-gegen-eins-Situation kriegt Bellingham die Kugel nicht zum Nebenmann.

Die Kölner werden bei 27 Punkten stehenbleiben, der Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang (Schalke auf 17) beträgt sechs Zähler.

Guerreiro vertändelt die Kugel zu leichtfertig, setzt aber sofort nach und lässt somit keinen Konter zu.

Zunächst einmal lassen Schlotterbeck und Süle den Ball hinten laufen.

Noch einiges an Zeit muss der Gast aus der Domstadt überstehen. Fallen noch weitere Dortmunder Tore?

Thomas Meunier Donyell Malen

Spielerwechsel (Dortmund)
Meunier kommt für Malen

Drei Wechsel nun auch bei den Schwarz-Gelben: Coach Terzic schickt den ehemaligen Kölner Modest sowie Reyna und Meunier auf den Rasen. Raus gehen die beiden Doppelpacker Haller und Reus als auch der agile Malen (ein Tor, zwei Vorlagen).

Giovanni Reyna Marco Reus

Spielerwechsel (Dortmund)
Reyna kommt für Reus

Marco Reus

6:1 Tor für Dortmund
Reus (Rechtsschuss, Malen)

Es geht den Bach runter für den 1. FC Köln, denn nun ist das halbe Dutzend an Gegentoren voll! Haller nimmt ein hohes Zuspiel elegant an, nimmt Malen mit - und der Offensivmann hat das Auge für Reus, der frei vor Schwäbe auftaucht und eiskalt auf 6:1 stellt. Der Ball geht links unten ins Eck.

Haller wird von den Fans und Mitspielern ausgiebig gefeiert.

Sebastien Haller

5:1 Tor für Dortmund
Haller (Rechtsschuss, Dahoud)

Das 5:1 fällt - und dabei gelingt Haller sein erstes Doppelpack im Dortmunder Dress: Nach dem schönen Freistoßschlenzer von Dahoud schlägt der Ball an die Latte, von dort prallt er zurück zum am rechten Fleck lauernden Haller, der nur noch einzuschieben braucht.

Guerreiro, Reus & Co. stehen parat ...

Hübers legt Haller zentral vor dem eigenen Strafraum, damit bekommt der BVB eine aussichtsreiche Freistoßposition zugesprochen.

Mahmoud Dahoud

Gelbe Karte (Dortmund)
Dahoud

Martel steigt resolut gegen Dahoud ein, dieser setzt mit etwas Wut nach. Das zieht die erste Gelbe des Abends nach sich. Da muss Dahoud aber auch aufpassen und seine Emotionen im Griff haben, da wird sonst schnell auch mal Rot gezückt.

Bellingham spielt fein rechts raus zu Wolf, der Malen mitnimmt. Der Niederländer trickst sich herrlich zur Grundlinie voran, ehe der scharfe Querpass folgt. Lediglich ein Abschluss kommt nicht mehr zustande.

Umso mehr Zeit vergeht, umso mehr Risiko muss der "Effzeh" gehen - oder hat man sich mit der ohnehin nur noch schwer zu vermeidenden Niederlage abgefunden?

Guerreiro ist nicht vom Ball zu trennen, dreht sich nach einem zentralen Zuspiel elegant um einen Gegenspieler herum und passt hernach präzise links in den Lauf von Außenverteidiger Ryerson. Der Abwehrmann rast in den gegnerischen Strafraum, zieht auf und schießt aus spitzerem Winkel ab - deutlich rechts oben vorbei. Dennoch mal wieder ein Abschluss.

Auf der anderen Seite gelingt es den Rheinländern auch nicht, die Dortmunder Abwehr ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Da müsste mehr Druck aufgebaut werden.

Eine Stunde ist gespielt - und der BVB verwaltet den komfortablen 4:1-Vorsprung weiterhin geschickt, ohne dabei allzu viel machen zu müssen.

Denis Huseinbasic Florian Kainz

Spielerwechsel (Köln)
Huseinbasic kommt für Kainz

Gleich drei Wechsel auf einen Schlag nimmt Kölns Coach Baumgart vor: Martel, Huseinbasic und Maina ersetzen Chabot, Kainz als auch Adamyan. Selke bleibt damit auf dem Feld.

Erste Angriffsaktion der Borussen in Abschnitt zwei: Guerreiro wird mit einem Querpass zentral gefunden, kann vor seinem Abschluss aus gefährlicher Lage aber noch aufgehalten werden.

Schmitz hat ein bisschen Platz, braucht für seine Flanke aber zu lang und wird letztlich vom einspringenden Reus geblockt.

Ryerson und Schlotterbeck passen sich die Bälle zu, nach vorn geht es dabei nicht. Erstens muss der BVB nicht, zweitens stellen die Gäste die Räume auch gut zu.

Auf der Kölner Bank werden die ersten Wechsel vorbereitet, womöglich um dem eigenen Offensivspiel mehr Frische einzuhauchen.

Gar nicht so schlecht: Nach einem Kainz-Freistoß von der linken Seite steigt Selke hoch, wird dabei nicht eng bewacht und kann somit köpfen. Der Stürmer muss sich aber ärgern, weil sein Abschluss aus vielleicht elf Metern rechts am Dortmunder Kasten vorbei geht.

Nun haben die Domstädter häufiger die Kugel, während sich die Schwarz-Gelben mit allen Männern in die eigene Hälfte begeben. Das macht es dem "Effzeh" aber sichtlich schwer, Lücken aufzureißen.

Kainz dribbelt über die linke Seite, wird hier aber vom schnellen Bellingham eingeholt und sauber via Grätsche vom Ball getrennt.

Passend dazu ein Blick auf die LIVE!-Daten: Bei einer Passquote von 90 Prozent kommt der BVB auf deutlich über 60 Prozent Ballbesitz.

Man kann auch sagen: Die Westfalen lassen Ball und Gegner laufen.

Auch wenn die Hausherren bislang noch keine Chance verzeichnen, so haben sie häufig den Ball und lassen den Gast nicht aufkommen. Von Selke, Adamyan & Co. kommt wenig.

Sollte der BVB diesen großen Vorsprung heute nicht mehr verspielen, wäre das das zehnte Bundesliga-Spiel in Folge ohne Niederlage - neun Siege und das 2:2 letzte Woche auf Schalke. Eine famose Zwischenbilanz.

Nach Ablage von Guerreiro kann sich Wolf nicht an Kölns Kapitän Hector vorbeischieben, vielmehr foult der Dortmunder ihn auch noch.

Guerreiro kann die Standardflanke nicht scharf und genau genug setzen, die FC-Hintermannschaft kann somit bereinigen.

Malen kann nur unsauber rechts vor dem Strafraum gestoppt werden, das führt zu einem aussichtsreichen Freistoß.

Aus dem Kölner Block werden Feuerwerkskörper gezündet, im Anschluss steigt aus dem ganzen Block Rauch auf. Das führt sofort zu einer Stadiondurchsage - und sicherlich zu einer baldigen Geldstrafe.

Personelle Wechsel gibt es noch keine zu verzeichnen.

Die zweiten 45 Minuten haben begonnen ...

Borussia Dortmund hat sich an diesem 25. Bundesliga-Spieltag zwischenzeitlich in einen Rausch gespielt und die jüngsten Enttäuschungen (0:2 beim FC Chelsea samt Champions-League-Aus sowie dem 2:2 nach zwei Führungen auf Schalke) vergessen lassen. Mit 4:1 führt der BVB verdient gegen den 1. FC Köln, der mit dem eigenen Treffer immerhin die jüngste Torflaute beendet hat. Geht aber noch mehr für die Domstädter?

Adamyan lauert, doch Bellingham bleibt bei einem hohen Ball cool und nickt diesen zurück zu seinem Torhüter Meyer.

Malen, Wolf und Guerreiro bauen mit Direktpässen nochmals auf, die FC-Abwehr funkt aber erfolgreich dazwischen.

Es ist etwas neblig im Stadium, weil aus dem Kölner Gästeblock Rauchschwaden umherziehen.

Zeit wäre noch, zwei Minuten nämlich werden nachgelegt.

Greifen die Gäste noch einmal an?

Die reguläre Spielzeit in den ersten 45 Minuten ist fast abgelaufen - und die BVB-Akteure lassen die Kugel hinten über Süle laufen.

Fünf Treffer in einer Hälfte, das ist aus neutraler Sicht richtig schön anzusehen - zumal es am Nachmittag bei vier Bundesliga-Duellen insgesamt nur acht Tore gegeben hat.

Davie Selke

4:1 Tor für Köln
Selke (Rechtsschuss, Schmitz)

Der 1. FC Köln meldet sich selbst auf der Anzeigentafel an - und das nach zuletzt vier Partien ohne eigenen Treffer. Nach Zuspiel von Schmitz ist es Selke, der aus etwas spitzem Winkel abzieht und zunächst an Meyer scheitert. Der Keeper lässt aber direkt wieder zum Stürmer abklatschen, sodass Selke erneut feuern darf und dieses Mal unter die Latte zum 1:4 einschießt.

Bellingham und Malen kommen dieses Mal nicht an drei Gegenspielern vorbei, der junge Engländer will den Ball dann noch vor dem Seitenaus retten. Das gelingt aber nicht. Im Anschluss schlägt er noch mit FC-Trainer Baumgart ab, weil dieser in der Nähe gestanden hat.

Es läuft die 40. Minute und die Hausherren haben alles im Griff, lassen defensiv kaum etwas zu und haben sich offensiv eben eiskalt bei den Abschlüssen gezeigt.

Das Spiel ist kurz unterbrochen, das nutzt Coach Terzic dazu, um Bellingham ein paar Anweisungen mitzugeben.

Über Selke und Kainz kommt es zu einer Möglichkeit für die Rheinländer, Kainz zieht hier letztlich ab - und wird direkt geblockt.

4:0, das ist eine deutliche Ansage - auch in Richtung Bayern München. Und wenn die Gäste nicht aufpassen, droht ihnen ein Debakel.

Donyell Malen

4:0 Tor für Dortmund
Malen (Rechtsschuss, Süle)

Was ist hier los? Die Dortmunder kommen abermals vor das Kölner Tor - und netzen schon wieder eiskalt! Nach Aufbaupass von Süle kommt Malen an die Kugel, dribbelt drauf los und zieht rechts im Sechzehner vor dem zu spät grätschenden Chabot ab. Torhüter Schwäbe ist in seinem kurzen Eck dran, kann den Einschlag jedoch nicht mehr verhindern.

Für die Kölner, die nach dem 0:2 zwischenzeitlich kurz am 1:2 geschnuppert haben, ist das natürlich bitter. Denn im Normalfall ist das Spiel mit diesem 0:3-Rückstand schon gelaufen bei diesem Gastspiel beim Favoriten.

Damit hat Guerreiro schon wieder eine direkte Torbeteiligung, was für einen Lauf hat der 29-Jährige aktuell?

Marco Reus

3:0 Tor für Dortmund
Reus (Rechtsschuss, Guerreiro)

Der BVB macht das 3:0 - und wieder zeigen sich die Protagonisten bärenstark: Zunächst chippt Bellingham die Kugel in Weltklasse-Manier in den Lauf des nicht im Abseits stehenden Malen. Dieser scheitert aus nächster Nähe an Torwart Schwäbe, bleibt aber dran und legt für Guerreiro zurück. Der Portugiese bleibt nun cool, legt für Reus quer und der Kapitän hebt den Ball perfekt wie unhaltbar links oben in den Knick.

Haller zweimal, dann Hector - und am Ende Kainz, der klärt. So gelangt die Kugel aus dem FC-Strafraum raus.

Guerreiro findet letztlich Reus links nahe des Fünfmeterraums, dessen halbhoher Querpass wird jedoch direkt abgeblockt.

Schlotterbeck und Süle sammeln ein paar Ballkontakte in Ruhe, ehe es mal wieder bei den Hausherren nach vorn geht.

Entscheidung durch Videobeweis

Es geht weiter, Dahoud wird für seinen über der Hüfte hängenden Arm nicht bestraft. Aus recht kurzer Distanz ist dieser von Hector angeköpft worden.

Videobeweis

Der VAR checkt das Ganze etwas genauer ...

Nach einem Kainz-Standard samt Hector-Kopfball ist Dahoud mit der rechten Hand dran. Für einen Elfmeter reicht das aber nicht, allerdings wird kurz gewartet, dass der VAR überprüfen kann ...

Die Schwarz-Gelben ziehen sich nun mit dem 2:0 im Rücken etwas zurück, überlassen den Rheinländern den Ball - und diese machen es ordentlich, schieben an, wollen den Anschluss.

Erneut kommt der Eckstoß von Kainz, erneut wird es nicht gefährlich. Schlussmann Meyer schnappt sich die Kugel.

Die Gäste stellen sich gut an: Selke und Skhiri kombinieren ordentlich, ehe ein Dortmunder (Schlotterbeck) aufpasst und vor einem möglichen Abschluss zur Ecke klärt.

Um ein Haar der Anschlusstreffer der Domstädter: Nach Zuspiel von Ljubicic steht Adamyan rechts im Strafraum der Westfalen frei, fackelt nicht lang und zieht kraftvoll ab. Meyer kann den Schuss nicht festhalten, der Ball prallt vielmehr von seinen Händen an den linken Pfosten ab. Da hat der BVB auch Glück gehabt.

Spieler des Spiels bislang ist aber Guerreiro, der wie letzte Woche im Mittelfeld agiert und jetzt schon bei Tor samt Vorlage steht. Treffer und Assist sind dem Portugiesen auch zuletzt auf Schalke beim 2:2 geglückt.

Für Haller ist es übrigens das zweite Bundesliga-Tor nach seiner Hodenkrebs-Genesung.

Wie kommt der "Effzeh" mit diesem doppelten Nackenschlag zurecht?

Sebastien Haller

2:0 Tor für Dortmund
Haller (Linksschuss, Guerreiro)

Doppelschlag BVB! Und das ist die ganz feine Klinge: Über Süle und den ins Zentrum ziehenden Bellingham rollt der Ball, ehe das zentrale Zuspiel für Reus folgt. Der Kapitän legt mit der Hacke für Nebenmann Guerreiro ab, der wiederum sofort für Haller ablegt. Der nicht im Abseits stehende Stürmer nimmt vielleicht mit etwas Glück mit dem Knie gut an, um die Kugel dann ansatzlos mit links unter die Latte zu hämmern. Keeper Schwäbe hat keine Abwehrchance.

Raphael Guerreiro

1:0 Tor für Dortmund
Guerreiro (Linksschuss, Malen)

Borussia Dortmund verzeichnet die erste Chance an diesem Abend - und sticht sofort zu: Malen dribbelt sich stark rechts in den Sechzehner der Kölner, tunnelt dabei frech Gegenspieler Chabot und hat mit seinem Querpass das Auge für Guerreiro. Der Portugiese bleibt rechts vor dem Fünfmeterraum aus spitzem Winkel cool und stochert die Kugel an Schwäbe vorbei zum 1:0 ins Netz.

Chabot und Schwäbe kriegen den Ball nicht ganz weg, so kann Haller noch lauern. Der Stürmer kommt aber nicht heran.

Reus und Guerreiro arbeiten sich mal über die linke Seite voran, müssen allerdings zügig wieder abbrechen.

Süle passt defensiv sehr gut auf und hat auch bei einem Befreiungsschlag auf die linke Seite das Auge, dass dort eben nur ein Mitspieler steht.

Die ersten zehn Minuten sind gespielt - und insgesamt lassen sich diese zwischen den Klubs BVB und FC als Abtastphase abstempeln.

Wolf jagt die Kugel nach vorn, findet aber keinen Abnehmer. So hat der etwas herauskommende Schlussmann Schwäbe keine Probleme.

Kainz' Eckballflanke kommt zu flach und stellt keine Gefahr dar. Das geht besser.

Der "Effzeh" setzt sich vorn fest und erspielt sich die erste Ecke ...

Allgemein wartet dieses Samstagabendspiel noch auf den ersten Schuss.

Die Gäste haben sich etwas gefangen, umspielen das Pressing der Dortmunder geschickt und kommen auch erste Male über die Mittellinie. Nur geht es noch nicht in den Strafraum beziehungsweise zu einer ersten Möglichkeit.

Süle und seine Kollegen bekommen für eine saubere Bereinigung Szenenapplaus.

Ins Pressing gehen die Schwarz-Gelben früh, um möglichst schnell nach eigenen Verlusten oder allgemein bei Ballbesitz der Rheinländer wieder an die Kugel zu kommen.

Bei einem langen Pass in die Spitze passt Keeper Meyer auf und stoppt den Ball cool vor dem lauernden Adamyan mit der Brust herunter.

Die Fans peitschen die Gastgeber nach vorn.

Viel geht über rechts beim BVB zu Beginn, hier agieren Wolf, Malen und Bellingham am Ball.

Die Hausherren halten direkt zu Beginn zuhauf den Ball, die Kölner stehen erst einmal und wollen sich nicht überrennen lassen.

Auf der Bank der Westfalen sitzt übrigens einmal mehr Modeste, der in der vergangenen Spielzeit noch 20 Tore für die Kölner gemacht hat - für den BVB erst deren zwei. FC-Coach Baumgart hat sich im Vorfeld bei "Sky" nochmals über den ehemaligen Schützling geäußert und gemeint: "Er hat sich sportlich falsch entschieden. Aus sportlicher Sicht hätte er bei uns bleiben müssen, das wäre für alle das Beste gewesen."

Erster starker Aufbau der Dortmunder über Malen, Wolf und erneut Malen. Es geht dabei zackig bis rechts vor in den Strafraum, dort fehlt aber der genaue Querpass.

Schiedsrichter der Partie ist der erfahrene Berliner Daniel Siebert, der etwa von Video-Assistent Pascal Müller unterstützt wird.

Der Ball rollt im Signal-Iduna-Park ...

Die Spieler versammeln sich, darunter auch Schmitz. Der Rechtsverteidiger hat sich beim Aufwärmen offenbar weh getan, kann aber mitwirken. Derweil umarmen sich die beiden Trainer Terzic und Baumgart. Es ist angerichtet.

Auf der anderen Seite schickt der Kölner Coach Steffen Baumgart ("Wir bleiben bei unserer Marschroute - und klar: Uns fehlen aktuell die Tore") nach dem 0:2 in Bochum Olesen sowie Adamyan von Beginn an für Martel und Maina auf den Rasen. Verletzungstechnisch fehlen Andersson (Knieverletzung), Dietz (Kreuzbandriss), Kilian (Muskelbündelriss), Pedersen (Muskelverletzung in der Wade), Thielmann (Meniskusverletzung) und Uth (Schambeinprobleme).

Zeit für einen Blick auf die Aufstellungen der beiden Teams, denen einige Leistungsträger aktuell wegbrechen: So schickt BVB-Coach Edin Terzic im Vergleich zum 2:2 auf Schalke drei Neue auf den Rasen - Süle, Dahoud und der zuletzt kranke Kapitän Reus spielen für Hummels (Bank), Can (Gelbsperre) und Bynoe-Gittens (Schulter-Probleme). Gänzlich passen müssen noch Adeyemi (Muskelfaserriss im Oberschenkel), Moukoko (Syndesmoseanriss) Brandt (Muskelfaserriss) und Özcan (Magen-Darm-Infekt).

Der Gegner sei "extrem gefährlich aus dem Spielaufbau mit tiefen Bällen und mit vielen Flanken." In den vergangenen Duellen zudem oft mit Ecken und Freistößen. "Wir haben großen Respekt davor, was Steffen mit der Mannschaft aufgebaut hat. Wir müssen ein intensives Spiel zeigen, um als Sieger vom Platz zu gehen."

Da spricht Terzic etwas Auffälliges an: In fast 100 Duellen mit den Kölnern haben die Westfalen 40 Siege eingefahren, die Rheinländer aber auch schon 32. Und: Von den jüngsten fünf Ligavergleichen haben die Schwarz-Gelben nur einen gewonnen (Oktober 2021, ansonsten zwei Remis, zwei Niederlagen).

Körperlich aggressiv treten die Kölner immer auf, zudem attackieren sie hoch. Zuletzt haben die Domstädter zwar in sechs von sieben Spielen keinen Treffer, Dortmunds Coach Edin Terzic ist dennoch gewarnt. "Es gibt immer mal wieder solche Phasen. Wir dürfen uns nicht darauf verlassen, dass es so bleibt." Der Trainer erinnert dabei etwa an die beiden FC-Siege gegen Bremen (7:1) und Frankfurt (3:0): "Wir sind gewarnt genug, auch aus den engen Spielen in den letzten Jahren."

Klar, dass gegen den 1. FC Köln im Heimspiel an diesem Samstagabend (18.30 Uhr) nichts als ein Sieg das Ziel ist. Doch Vorsicht: Der BVB ist gewarnt, hat das Hinspiel beim "Effzeh" 2:3 verloren und trifft zugleich nun auf einen angeschlagenen "Boxer".

Das Jahr 2023 verläuft für Borussia Dortmund insgesamt herausragend, so hat es zum Start etwa ganze acht (!) Bundesliga-Dreier in Serie gegeben. Dennoch sind zuletzt zwei Enttäuschungen passiert - mit dem 0:2 im Champions-League-Achtelfinalrückspiel beim FC Chelsea ist das Abenteuer Königsklasse beendet, und beim Derby auf Schalke hat es nach zwei Führungen nur ein 2:2 gegeben.

Ähnliche Nachrichten
Die beliebtesten Nachrichten der Woche