Japans Matchwinner Asano: Einst Derby-Held beim VfB Stuttgart

Mit seinem Siegtreffer zum 2:1 für Japan stürzte Takuma Asano Fußball-Deutschland bei der FIFA-WM in Katar ins Tal der Tränen.

Mit seinem Siegtreffer zum 2:1 für Japan stürzte Takuma Asano Fußball-Deutschland bei der FIFA-WM in Katar ins Tal der Tränen. Beim VfB Stuttgart dagegen hinterließ der Stürmer nur selten beeindruckende Spuren.

Dieser Acht-Sekunden-Video-Schnipsel, den an diesem Mittwoch irgendjemand noch einmal aus dem Archiv kramte, geht gerade viral: Im April war Takuma Asano von den TV-Kollegen des ZDF in einem Interview gefragt worden, ob er denn Hansi Flick kenne. Die Antwort des japanischen Stürmers mit erstauntem Gesicht: "Hansi Flick? Was ist das...?"

"Hansi Flick? Was ist das?"

Inzwischen dürfte Takuma Asano, japanischer Angreifer in Diensten des Bundesligisten VfL Bochum, den deutschen Bundestrainer kennen. Umgekehrt ist das zwar mit Sicherheit schon länger der Fall. Doch mit seinem für Deutschland traumatischen Sensationstreffer am Mittwoch Nachmittag dürfte der quirlige Stürmer aus Fernost dem Hansi aus Bammental für einige Zeit die Nachtruhe rauben und wohl auf ewig im Gedächtnis bleiben.

Genialer Siegtreffer von Takuma Asano

Nicht nur die Anhänger Fans des VfB Stuttgart dürften sich verwundert die Augen gerieben haben, als eben dieser alte Bekannte Takuma Asano in der 83. Minute, wie mit Raketenantrieb unterwegs, einen weiten Ball erlief, den Ex-Freiburger Abwehrmann Nico Schlotterbeck wie eine lästige Fliege abschüttelte und den Ball an Keeper Manuel Neuer vorbei aus eigentlich unmöglich spitzem Winkel unter die Torlatte nagelte.

Deutschland geschockt und geschlagen, der Sieger Japan in Ekstase. Dank des triumphalen Siegtreffers des eingewechselten 28-Jährigen in seinem 38. Länderspiel. Mit ihm feierten auch die jetzigen Stuttgart-Japaner Endo und Ito frenetisch die Sensation.

Fünf Tore in zwei Jahren VfB Stuttgart

Wobei wir wieder beim VfB wären: Ausgerechnet dieser Takuma Asano meiselte seinen Namen in die WM-Geschichtsbücher. Ein Stürmer, der in seinen zwei Jahren von 2016 bis 2018 im Trikot mit dem roten Brustring nie so richtig den Sprung zum unverzichtbaren Stammspieler schaffte und nur selten mit Geniestreichen wie jetzt in Katar auf sich aufmerksam machen konnte.

Takuma Asano 2018 im Trikot des VfB Stuttgart (Foto: IMAGO, Imago / Sportfoto Rudel )

Takuma Asano im Trikot des VfB Stuttgart IMAGO Imago / Sportfoto Rudel

Fünf Tore in 45 Spielen für Stuttgart lautete die eher bescheidene Bilanz des kleinen aber wendigen Angreifers, den der damalige Sportdirektor Jan Schindelmeiser als großes Talent vom FC Arsenal aus London zum damaligen Zweitligisten VfB geholt hatte.

Derby-Held mit zwei Toren gegen den Karlsruher SC 2017

Im Grunde blieb nur eine einzige Stuttgarter Sternstunde in Asanos Vita haften: Es war am 9. April 2017, als der japanische Außenstürmer beim 2:0 gegen den Karlsruher SC zum Derby-Helden wurde und als Torschütze einen Doppelpack schnürte. Drei Wochen später hatte der VfB auch dank Asano den sofortigen Wiederaufstieg geschafft und war zurück in der Bundesliga.

Über Hannover und Belgrad nach Bochum

Ein Jahr später trennten sich die Stuttgarter von Takuma Asano, der über Hannover und Partizan Belgrad letztes Jahr in Bochum landete. Seither schoss der "Jaguar", wie er im Revier liebevoll genannt wird, für den VfL in 38 Bundesligaspielen vier Tore und bereitete vier weitere vor.

Jetzt wurde der Ex-Stuttgarter zu Japans WM-Helden. Und zum Social-Media-Hit: "Hansi Flick? Was ist das?" Famose Geschichten, die nur der Fußball schreibt.

Ähnliche Nachrichten
Die beliebtesten Nachrichten der Woche