Verhöhnte Rüdiger den Gegner? Szene gegen Japan sorgt für Wirbel

Der Sport-Tag Verhöhnte Rüdiger den Gegner? Szene gegen Japan sorgt für Wirbel

24.11.2022, 06:26 Uhr

Die deutsche Nationalmannschaft hat ihr Auftaktspiel bei der Fußball-WM 2022 in Katar überraschend gegen Japan verloren. TV-Experte Dietmar Hamann äußerte im Anschluss deutliche Kritik am DFB-Team und knöpfte sich dabei Abwehrmann Antonio Rüdiger vor. Grund dafür war eine Szene während der 1:2-Niederlage gegen den asiatischen WM-Teilnehmer. Beim Stand von 1:0 für Deutschland hatte Rüdiger in einem Laufduell gegen Takuma Asano die Knie aufreizend hochgezogen. Für Hamann war diese Aktion zu viel. "Das war symptomatisch für die Unprofessionalität und Überheblichkeit im deutschen Spiel und an Respektlosigkeit nicht zu überbieten, weil er damit den Gegner lächerlich gemacht hat", wählte der Ex-Nationalspieler in seiner "Sky"-Kolumne deutliche Worte. "Rüdiger hat anschließend noch gelacht, aber ich glaube, heute Nacht lachen nur die Japaner", führte der 49-Jährige aus.

Doch handelte es sich tatsächlich um einen Arroganzanfall des deutschen Abwehrchefs? Wohl nicht. Schon im Sommer hatte Rüdiger, der generell nicht unter Verdacht steht, das Spiel und seinen Sport an sich zu locker zu nehmen, im Interview mit Sport1 erklärt: "Ich mache das, weil ich denke, dass ich so schneller bin. Wenn Leute das amüsant finden, lache ich gerne mit."

Neuer.JPG
Ähnliche Nachrichten