Deutscher Box-Coup! Agit Kabayel erkämpft sich WM-Chance

28 Tage vor

Profiboxer Agit Kabayel hat sich die Chance auf einen WM-Fight erkämpft. Der Bochumer gewann seinen Ausscheidungskampf in Riad.

Agit Kabayel - Figure 1
Foto SPORT1

Die deutsche Profiboxer Agit Kabayel darf auf einen baldigen WM-Kampf hoffen. Der Schwergewichtler aus Bochum gewann den Ausscheidungsfight des Verbandes WBC am Samstag in Riad gegen den ungeschlagenen Kubaner Frank Sanchez in beeindruckender Manier durch K.o. in der siebten Runde. Der 31-Jährige feierte im Vorprogramm des Mega-Fights zwischen Tyson Fury und Alexander Usyk den 25. Sieg im 25. Profikampf.

„Wir haben es geschafft. Ich bin sehr glücklich. Wir haben sehr hart für diese Gelegenheit gearbeitet“, sagte Kabayel bei DAZN. Über die Zukunft wollte er noch nicht großartig nachdenken. Der Sieg sei „ein weiterer Schritt in meiner Karriere“, sagte er: „Der Fight ist vorbei. Ich gehe jetzt nach Hause zu meiner Familie. Danach können wir reden.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.

Durch den bislang größten Erfolg seiner Karriere brachte sich Kabayel als Pflichtherausforderer für den WBC-Weltmeister in Position. Jenen Gürtel hält aktuell Fury, der später am Samstag im Hauptkampf gegen den ukrainischen WBA-, WBO- und IBF-Champion Usyk um den Status des unumstrittenen Schwergewichts-Weltmeisters antritt. Ein solches Duell dürfte wegen einer Rückkampf-Klausel zwischen Fury und Usyk jedoch nicht vor 2025 steigen.

Kabayels Plan geht auf

Vor den Augen von Ex-Weltmeister Anthony Joshua und Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo startete Kabayel in der ersten Runde etwas zu behäbig, doch er sollte sich schnell steigern. Immer wieder schlug der Deutsche gut zum Körper und setzte Sanchez unter Druck, wobei der Favorit körperlich limitiert schien.

In der siebten Runde erwischte Kabayel ihn zweimal empfindlich, nach einem Leberhaken raffte sich Sanchez noch auf. Nach dem zweiten Treffer zum Solarplexus brach der Ringrichter den Kampf ab. "Mein Coach hat gesagt, dass er sich nicht viel bewegt. 'Geh zum Körper, geh zum Kopf. Nach sechs Runden hat er keine Kondition mehr, dann machst du ihn fertig'", sagte Kabayel.

Kabayel, der zuvor bereits zweimal Europameister gewesen war, hatte im vergangenen Dezember ebenfalls in Riad durch einen K.o.-Sieg gegen den bis dato unbesiegten Russen Arslanbek Machmudow für Aufsehen gesorgt und sich so für die ganz große Bühne empfohlen.

Mehr lesen
Ähnliche Nachrichten
Die beliebtesten Nachrichten der Woche